IECLB Missionarische Aktionsplan de IECLB/PAMI: 2008 -

Gottes Mission ist unsere Leidenschaft...

Denken wir ein wenig darüber nach. Die Mission ist Gottes Mission, nicht unsere. Gott ist es, der in die Welt kommt, uns zu retten. Er ist es, der uns sucht, der Mensch wird wie wir, in unserer Mitte lebt, die Ungerechtigkeit des Kreuzes erleidet und schließlich das Kreuz und den Tod überwindet und die Bußfertigen von all ihrer Sünde befreit. Gottes Mission ist es, die Welt so zu lieben, daß wer in die Gemeinschaft mit seinem Sohn Jesus Christus kommt und an ihn glaubt, eine neue Kreatur ist, vom Tod ins Leben durchgedrungen ist und in der getrosten Hoffnung lebt, daß das Reich Gottes schon jetzt in sichtbaren Zeichen gegenwärtig ist und in Vollkommenheit kommen wird am Ende der Zeiten. Die Mission Gottes erfüllte sich in Jesus Christus und aktualisiert sich täglich in der Gemeinschaft der Heiligen, im Leben der Kirche Christi in der Welt. Die Mission ist Gottes. Aber sie ist die Passion, die Leidenschaft seiner Kirche.

Was ist das für eine Leidenschaft, die uns in die Mission Gottes mit hineinnimmt, die uns begeistert und dazu hinreißt, daß Heil zu verkündigen, das Gott allen Menschen anbietet?

Leidenschaft ist eine Art brennende Liebe, eine intensive Zuneigung. Sie ist eine Begeisterung, ein Feuer, das uns im Herzen brennt, das uns die Beine zittern läßt, den Atem vertieft und den ganzen Leib, unser Fühlen und Denken durchdringt und so bewirkt, daß wir uns lebendig fühlen. Leidenschaft ist ein Aussichherausgehen zu einer erhabenen, einzigartigen und wahrhaftigen Begegnung mit unserer Liebe – die Mission Gottes ist unsere Leidenschaft.

Passion ist auch Bereitschaft zum Leiden und Erdulden, ist Martyrium und Opfer. Christus, der Sohn Gottes, erlitt sogar das Kreuz – aus Liebe. Seine Jünger litten im Laufe der Kirchengeschichte um Christi willen. Viele wurden gefangen genommen, gefoltert und getötet wegen ihrer Passion für das Evangelium. Aber dank dieser Menschen hat die Mission Gottes uns erreicht. So gehören wir nun zu dieser Gemeinschaft der „Leidenschaftlichen“(1) , die sich der Liebe Gottes hingibt und die Konsequenzen dieser Liebe im täglichen Leben auf sich nimmt.

Vater-Boden (2) ist Gott, der sich in unsere Wirklichkeit inkarniert, der mit seinen Füßen den Boden unserer Welt betritt, um uns - auf eine Weise, die wir verstehen können - zu sagen, daß er Liebe ist und uns mehr liebt als alles und uns nicht dem eigenen Schicksal überlassen wird. Leidenschaft /Passion - wahre Liebe. Passion - Leiden aus Liebe.

Pai-Chão2) - die Liebe Gottes, als Mensch bei uns in jeder Lebenslage. Davon handelt dieser Basistext für den Missionarischen Aktionsplan der IECLB. Objektiver ausgedrückt: Er spricht
von den Grundlagen, die uns helfen, unsere missionarische Aufgabe in diesem Land zu verstehen und unser Handeln zu planen als Kirche, die sich beauftragt und verpflichtet weiß, das Evangelium an allen Orten der Bundesländer Brasiliens zu verkündigen: auf dem Land, im Dorf, im Vorort, in der Stadt.


(1) Doppeldeutigkeit: „apaixonados”, engl. impassionates = die Leidenschaftlichen / die
Verliebten.
(2) Wortspiel: „Pai-Chão” (wörtl.: Vater-Grund, Vater-Boden, wie im Deutschen etwa Mutter-
Boden) wird im Portugiesischen genauso ausgesprochen wie „paixão” = Passion,
Leidenschaft.
Siehe den Volltext des PAMI


 

Crer significa fixar o olhar firme e continuamente em Cristo.
Martim Lutero
© Copyright 2017 - Todos os Direitos Reservados - IECLB - Igreja Evangélica de Confissão Luterana no Brasil - Portal Luteranos - www.luteranos.com.br